24.01.2020 | Sprache/Literatur Aktuelles

„Schölers leest Platt“: Entscheidung auf Landschaftsebene steht an

Es werden immer mehr: Grüne, gelbe und rote Punkte auf der Schleswig-Holstein-Karte markieren die Wohnorte der Schulsieger.

Eine sehr erfreuliche Bilanz: 265 allgemeinbildende Schulen haben sich beteiligt an dem landesweiten Lesewettbewerb „Schölers leest Platt“. Kinder aus der 3. – 10. Klasse zeigten, wie gut sie vor Publikum mit plattdeutschen Texten umgehen können. Die thematische Spanne der vom Heimatbund herausgegebenen Geschichten reicht vom Beziehungsdrama über Science Fiction bis zur lustigen Tiergeschichte.

Un nu geiht dat wieder.

Der Heimatbund rechnet insgesamt mit mindestens 330 Siegern, die gegenwärtig zu registrieren sind. Mehrere Schulen melden ja nicht nur ein Kind, sondern haben Wettbewerbe in bis zu drei Altersgruppen durchgeführt. Die erfolgreichen Vorleser werden in den kommenden Wochen auf 22 Büchereien im Land verteilt. Dort geht dann von den Büchereien in Eigenregie veranstaltet der Wettbewerb auf Landschaftsebene weiter. Den Anfang macht bereits am 9. Februar die Bücherei in Kropp. Bis Ende März laufen diese Landschaftsentscheide, in denen die Kinder sich gegen die Sieger benachbarter Schulen durchsetzen müssen, ehe es dann in April und Mai beim Regionalentscheid, quasi dem Halbfinale, dann schon richtig ernst wird.

Gefördert von den Sparkassen und mit Unterstützung des Büchereivereins Schleswig-Holstein führt der Schleswig-Holsteinische Heimatbund in Zusammenarbeit mit den Niederdeutschen Zentren und dem Norddeutschen Rundfunk alle zwei Jahre den landesweiten Lesewettbewerb „Schölers leest Platt“ durch, um Kinder, Eltern und Schulen für die Regionalsprache Niederdeutsch zu sensibilisieren und ein äußerst bedeutsames Stück schleswig-holsteinischer Kultur und Identität zu vermitteln. Schirmherrin ist dieses Mal Bildungsministerin Karin Prien.